NSU TTS
Mein erstes, reines Rennfahrzeug. Gefahren bis 1974, bei einem Einladungsrennen in Luxemburg gecrasht, dann eingemottet und 2003-2004 restauriert und wieder auf die Straße gebracht.

Bericht von der Kabel 1 Homepage
"Wer 1967 7500 Mark übrig hatte, der konnte sich einen schicken Opel Rekord, mit Platz für die ganze Familie kaufen, oder einen NSU TTS. Der war zwar nur ein Kleinwagen, aber einer der es in sich hatte. Wer in den Siebzigern in den kleinen Klassen im Bergrennsport oder beim Autoslalom vorne mitmischen wollte, der kam am NSU TTS nicht vorbei. Tuner, wie Abt oder Spiess machten dem luftgekühlten Heckmotorwagen richtig Beine. Wir haben den Fan Volker Angelberger besucht. Derehemalige TTS-Rennfahrer hält seinem Renner seit 35 Jahren die Treue!
1967 wird auf dem Hockenheimring die Sportversion des Prinz 1000 vorgestellt: Der Biedermeier wandelt sich zum Brandstifter, denn die Basisversion ist ein braver Kleinwägen mit einem nur 43 PS schwachem Heckmotor! Mit einem 70 PS starken Einlitermotörchen gesegnet, ist der TTS schon im Serientrimm gut für Spitze 160. Ein Tempo, von dem damalige Opel Rekord-Fahrer nur träumen durften. Volker Angelberger besitzt seinen Wagen schon seit 1971 und hat viel mit seinem geliebten Renner erlebt. In den Achtziger Jahren haben der Beruf und die Familie Vorrang. Der Renn-NSU wird abgestellt, aber nicht vergessen. Denn der TTS gehört einfach zur Familie. In der heimischen Doppelgarage wird der inzwischen zum Oldtimer gereifte Kleinwagen wieder fit gemacht. Hier bewahrt der inzwischen 57-jährige auch die Souvenirs seiner Rennkarriere auf und schwelgt gerne in Erinnerungen ..."